Spei­cher­system für Sonnen­en­ergie


Eine autarke Solar­an­lage für die private Nutzung von Solar­strom ist heute kein Traum mehr. Doch was nützt die grüne Strom­ge­win­nung ohne ein effi­zi­entes Ener­gie­ma­nage­ment? Wer seinen Strom aus der Photo­vol­ta­ik­an­lage lieber im eigenen Haus­halt verbrau­chen möchte, anstatt ihn einzu­speisen, der sollte sich nach einem geeig­neten Spei­cher­system erkun­digen. Mit der welt­weit stei­genden Beliebt­heit der Solar­spei­cher wächst die Viel­falt der Ange­bote.

Ein passender home solar­spei­cher mit inte­grierter Lithium-Batterie ermög­licht einen Eigen­ver­brauch von bis zu 80 % der erzeugten Energie! Doch grund­le­gend bei der Wahl der neuen solar battery ist zunächst die Entschei­dung, ob Gleich- oder Wech­sel­strom­sys­teme verwendet werden sollen. Kenner wissen: Photo­vol­taik-Anlagen erzeugen stets Gleich­strom. Auch flow, das Ener­gie­ma­nage­ment System von hager, ist ein DC gekop­peltes System. Es kann aller­dings auch mit Wech­sel­strom geladen werden.

Wann wählt man ein AC gekop­peltes Spei­cher­system?

Bei AC-Systemen wird der Strom­spei­cher hinter den Wech­sel­richter der beste­henden PV-Anlage geschaltet. Die erzeugte Gleich­stro­m­energie (DC) wird in Wech­sel­strom (AC) umge­wan­delt und ist damit für Haus­halts­ge­räte direkt nutzbar. Wenn zu viel Energie produ­ziert wird, kann diese nach vorhe­riger Umwand­lung in Gleich­strom (DC) einge­spei­chert werden. Aktu­elle Spei­cher­sys­teme mit einer Kapa­zität von fast 14 kWh können den gesamten Haus­halt versorgen.

Diese flexi­blen Lösungen eignen sich beson­ders bei Nach­rüs­tungen, errei­chen aber durch­schnitt­lich gerin­gere Effi­zi­enz­grade als DC-Systeme, da der über­schüs­sige Strom bei einem weiteren Umwand­lungs­pro­zess erst wieder in Gleich­strom gebracht werden muss.


Wann wählt man ein DC gekop­peltes Spei­cher­system?

Anders als bei AC-Systemen werden die Spei­cher­sys­teme als DC nicht an der Wech­sel­strom­seite der Photo­vol­taik-Anlage, sondern hinter die Solar­mo­dule geschaltet und arbeiten parallel zum Wech­sel­richter. Die von der Solar­an­lage erzeugte Energie wird also nicht in Wech­sel­strom umge­wan­delt, sondern kann zunächst vom Solar­spei­cher aufge­nommen werden. Um den Strom dennoch für Haus­halts­ge­räte zu verwenden, sorgt der Hybrid-Wech­sel­richter für eine Umwand­lung in Wech­sel­strom.

DC-gekop­pelte storage systems sind in Neuin­stal­la­tionen vorhanden und eignen sich sowohl für Wohn­ge­bäude als auch für Gewer­be­an­lagen. Wenn auch die maxi­male Anla­gen­größe für die direkte Spei­cher­la­dung beschränkt ist, stellen DC gekop­pelte Systeme mehr Leis­tung bereit und arbeiten aufgrund der einma­ligen Umwand­lung effi­zi­enter. 

Die Art der Spei­che­rung hängt also vom Verbrauch und der genutzten Anlage ab. Fest steht jedoch: Mit selbst erzeugtem Solar­strom nimmt man aktiv am Klima­schutz teil.

 

Quelle:

Tipps zur Erhö­hung des Eigen­ver­brauchs