Smart Home Begriffe
einfach erklärt



Aktor

Die Einheit, die Befehle (z. B. Auf / Ab, An / Aus, ...) in Aktionen umwan­delt, nennt man Aktor. Eine smarte Leuchte, ein Heiz­kör­per­ther­mo­stat, der Motor der Markise… Sie alle haben einen Aktor. Seine Befehle bekommt er von dem ihm zuge­wie­senen Sensor (z. B. Roll­la­den­taster, Licht­schalter, ...).

 

Anwe­sen­heits­si­mu­la­tion

Mit einer Anwe­sen­heits­si­mu­la­tion können Sie Licht, Fern­seher, Sound­system und andere an das Smart Home-System ange­schlos­sene Geräte beliebig kombi­nieren und abspielen, sodass es von außen den Anschein erweckt, Sie seien zu Hause. Solche Szena­rien sind ein effek­tiver Bestand­teil Ihres Sicher­heits­kon­zeptes.

 

Bus-System

Woher weiß die Jalousie, dass sie nach unten fahren soll? Über ein Bus-System. Es trans­por­tiert Infor­ma­tionen über eine dünne Zwei­draht­lei­tung (Buskabel). In diesem Fall schickt der Dämme­rungs­schalter den Befehl „Runter­fahren!“ per Bus an den Aktor des Jalousie-Motors. KNX ist zum Beispiel das Bus-System für den Smart Home-Bereich. Es wird von den meisten herstel­lenden Firmen verwendet und hat sich welt­weit als Stan­dard etabliert. Das heißt, alle Produkte dieser Firmen können mitein­ander kommu­ni­zieren. Sie spre­chen die gleiche Sprache.

 

Daten­si­cher­heit

Wie sicher Ihre Daten im Smart Home sind, entscheiden Sie selbst. Und zwar mit der Wahl Ihrer Steue­rung. Steuern Sie klas­sisch, mit Bewe­gungs­mel­dern oder Dämme­rungs­sen­soren zum Beispiel, werden Daten nur zwischen dem Sensor und dem Aktor ausge­tauscht. Möchten Sie von zu Hause übers Tablet oder das Handy steuern, findet der Daten­aus­tausch inner­halb Ihres WLAN statt und ist so sicher wie dieses. Erst wenn Sie Inter­net­dienste mit einbinden oder von unter­wegs steuern möchten, werden die notwen­digen Daten über die IoT Schnitt­stelle mit den jewei­ligen Dienst­leis­tern ausge­tauscht und unter Umständen für Hacker­an­griffe anfällig.

 

Dash­board

Das Dash­board ist die Benut­zer­ober­fläche einer App oder eines smarten Produktes. Über diese Ober­fläche können Sie zum Beispiel Ihr Smart Home steuern, Ihr Handy bedienen oder die Ener­gie­ströme in Ihrem Haus beob­achten. Das Dash­board kann indi­vi­duell von Ihnen konfi­gu­riert werden. 

 

domovea

Die umfas­sende Smart Home-Steue­rung domovea vernetzt alle KNX-basierten, intel­li­genten Geräte eines Hauses zu einem System, sodass sie mitein­ander kommu­ni­zieren können. Und sie verbindet Ihr intel­li­gentes Zuhause sicher mit dem Internet der Dinge (IoT). Mit einer einzigen App können Sie Ihr Smart Home steuern und die Ener­gie­ströme Ihres Hauses beob­achten (Ener­gie­mo­ni­to­ring). domovea gibt es in zwei Versionen: „basic“ für klei­nere Wohnungen und Einfa­mi­li­en­häuser und „expert“ für große Villen oder Anwen­dungen im Zweckbau. In der expert-Version ist sogar die mobile Türkom­mu­ni­ka­tion Elcom Acces Gate mit inte­griert.

 

easy

easy ist eine leis­tungs­starke, intel­li­gente Gebäu­de­steue­rung. Sie arbeitet auf Basis von KNX, ist absolut zukunfts­fähig und jeder­zeit erwei­terbar. Bedient wird easy über Tast­sen­soren, Bewe­gungs­melder, Raum­tem­pe­ratur-Regler und andere smarte Sensoren. Auf diese Weise können Sie Heizung, Jalou­sien und Licht intel­li­gent steuern. Wenn Sie easy mit domovea kombi­nieren, dann können Sie Ihr Smart Home auch sehr komfor­tabel über Tablet, Smart­phone oder einen Sprachas­sis­tenten steuern. Außerdem kann domovea Ihr easy-gesteu­ertes Haus mit dem Internet der Dinge (IoT) verbinden und Ihnen so das ganze smarte Universum eröffnen! 

 

EEBus

Was KNX für das intel­li­gente Zuhause ist, ist EEBus für das Ener­gie­ma­nage­ment. Eine Sprache, auf der die verschie­denen Tools des Ener­gie­ma­nage­ment-Systems mitein­ander kommu­ni­zieren. EEBus hat sich in der Ener­gie­technik als gemein­same Sprache der meisten Hersteller durch­ge­setzt. Die Verwen­dung der gemein­samen Sprache verhin­dert das Entstehen von Insel­lö­sungen, die nicht unter­ein­ander kompa­tibel sind.

 

Energie-Moni­to­ring

Die Beob­ach­tung der Ener­gie­ströme in Ihrem Haus nennt man Ener­gie­mo­ni­to­ring. Sie können zum Beispiel sehen, welcher Verbrau­cher gerade wie viel Strom benö­tigt, wie viel die Photo­vol­taik-Anlage produ­ziert, wie der Lade­zu­stand Ihres E-Mobils ist und wie viel Strom Sie ins öffent­liche Netz einspeisen. In Echt­zeit. Bequem auf Ihrem Tablet oder Smart­phone. Vom Sofa aus.

 

IFTTT (If This Then That)

If this, then that (Wenn-das-dann-das). Wenn dies eintritt, dann folgt jene Aktion. Wenn Sie noch 50 m vom Haus entfernt sind, öffnet sich das Gara­gentor. Gesteuert über das Internet. So einfach ist das manchmal. Über den Inter­net­dienst IFTTT können Sie Wenn-das-dann-das-Verknüp­fungen auch selbst erstellen.

 

IoT (Internet of Things)

Das Internet of Things (IoT) verbindet über den domovea Server Ihre intel­li­genten Geräte mit dem Internet. Ziel ist es, Daten auszu­tau­schen, um Prozesse zu auto­ma­ti­sieren, z. B.: Der Wetter­dienst sagt Regen voraus? Das Dach­fenster schließt sich und die Außen­be­wäs­se­rung bleibt inaktiv.

 

IP-Kameras

IP-Kameras sind Netz­werk­ka­meras. Sie senden Bilder in Form von digi­talen Daten. Das hat den Vorteil, dass sie an verschie­denen Stellen bereit­ge­stellt werden können. Wenn sie in Ihr Smart Home einge­bunden sind, können Sie per IP-Kamera zum Beispiel auf Ihrem Handy sehen, wer bei Ihnen an der Tür klin­gelt.

 

KNX

KNX ist ein Bus-System, das Daten per Kabel und / oder per Funk trans­por­tiert. Über diesen Daten­transfer kommu­ni­zieren intel­li­gente Haus­halts­ge­räte mittels Sensoren und Aktoren unter­ein­ander. KNX hat sich als Stan­dard für die intel­li­gente Gebäu­de­steue­rung etabliert. Welt­weit arbeiten über 400 Firmen mit KNX. Das heißt, alle Smart Home-Kompo­nenten dieser Hersteller können problemlos mitein­ander kommu­ni­zieren. Ein Smart Home auf KNX-Stan­dard ist also absolut zukunfts­fähig und jeder­zeit problemlos erwei­terbar.

 

quick­link

Die kabel­lose Alter­na­tive: quick­link steuert Beleuch­tung, Roll­läden, Jalou­sien, Markisen und Gara­gen­tore über Funk. Per Fern­be­die­nung, über Dämme­rungs­sen­soren, Bewe­gungs­melder, Zeit­schalt­uhren oder einge­bunden in eine KNX-basierte Gebäu­de­steue­rung mit domovea. Sie eignet sich beson­ders für Reno­vie­rung, Moder­ni­sie­rung oder wenn sich die Nutzung eines Raumes ändert.

 

Sensor

Ein Sensor misst einen Ist-Zustand (Tasten­be­die­nung, Tempe­ratur, Luft­qua­lität, Zeit, Hellig­keit …), über­setzt ihn elek­tro­nisch und meldet ihn an den zuge­wie­senen Aktor.

 

Smarte Steue­rung

Smarte Abläufe funk­tio­nieren auto­ma­tisch nach vorge­ge­benen Regeln. Wenn die Raum­tem­pe­ratur unter eine defi­nierte Grad­zahl sinkt, wird die Heizung einge­schaltet. Ist die Ziel­tem­pe­ratur erreicht, schaltet sie sich wieder ab. Auch sehr komplexe Anwen­dungen können über Szena­rien gesteuert werden.

 

Szenario

Ein Szenario ist das Verknüpfen von verschie­denen Einstel­lungen Ihres Intel­li­genten Zuhauses mit dem Ziel, sie per Finger­tipp wieder abrufen zu können. Zum Beispiel „Kamin­stim­mung“: Die Steh­leuchten in Ihrem Wohn­zimmer auf 30% gedimmt, Esstisch­leuchte aus, Fens­ter­bank­leuchten auf 10%, Garten­be­leuch­tung an, der Geschirr­spüler schweigt und Sonos spielt Vivaldi. Mit domovea können Sie beliebig viele Szena­rien kreieren und wieder abrufen.

 

Tech­nik­zen­trale

In der Tech­nik­zen­trale laufen alle Leitungen zusammen: Hier kommen die Leitungen der Ener­gie­ver­sorger an und auch die Energie, die Ihre Photo­vol­taik-Anlage produ­ziert. Hier sitzen die Mess- und Steu­er­mo­dule. Und von hier werden Energie und Daten verteilt und dort bereit­ge­stellt, wo sie benö­tigt werden. Die Tech­nik­zen­trale ist das Herz Ihres Hauses.

 

Trigger

Den Auslöser für eine Aktion nennt man Trigger. Zum Beispiel: Der Sensor stellt fest, dass der CO2-Gehalt in der Luft den fest­ge­legten Höchst­wert erreicht hat. Dann schaltet sich die Lüftung ein (Aktor). Der Trigger ist also der Auslöser für eine defi­nierte Aktion. In diesem Fall ist der Trigger der fest­ge­legte Höchst­wert an CO2. Zwischen Sensor und Aktor besteht eine „Wenn-das-dann-das-Verbin­dung“. Im Smart Home heißt das „If-This-Then-That“ (IFTTT).

 

Türkom­mu­ni­ka­tion

Smarte Technik hat die Begrü­ßung an der Haustür so revo­lu­tio­niert, dass der Begriff Türsprech­an­lage oft nicht mehr ausreicht. Heute können Sie die Haustür über Ihr Smart­phone öffnen, auf dem Wand­dis­play sehen, wer vor Ihrem Eingang steht und auf einem Archiv ablesen, wer zu Ihnen wollte, als Sie noch beim Tennis waren. Bei der Steue­rung haben Sie die Wahl zwischen Video, Audio, oder einer App. Die Steue­rung über App macht Sie räum­lich unab­hängig. Sie haben vollen Zugriff zu allen Funk­tionen Ihrer Türkom­mu­ni­ka­tion vom Handy aus.


Das könnte Sie auch inter­es­sieren

Schöne Schalter

Eine moderne Villa von Außen.

Smart Home

Außenansicht des flow Energiespeichers von Hager.

Strom­spei­cher

Einfamilienhaus mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und einem daran angeschlossenen Stromspeicher mit integriertem Wechselrichter

Die Tech­nik­zen­trale

Türkom­mu­ni­ka­tion