PV Anlage mit Spei­cher lohnt sich!


Wer heute eine Photo­vol­ta­ik­an­lage im Einsatz hat, der möchte gern den produ­zierten Strom selbst verbrau­chen. Die Zeiten, in denen es sich lohnte, den gewon­nenen Strom für 30 Cent ins öffent­liche Netz einzu­speisen gehen zu Ende. Die staat­liche Solar­ver­gü­tung für das Einspeisen ist seit der Einfüh­rung deut­lich gesunken und liegt heute bei etwa 8,16 Cent pro Kilo­watt­stunde.

Dennoch kann sich die erneu­er­bare Energie durch Photo­vol­taik im privaten Bereich rechnen. Photo­vol­ta­ik­an­lagen produ­zieren durch­schnitt­lich einen jähr­li­chen Ertrag von 1000 kWh je Kilo­watt­peak (kWp). Doch um sinn­voll beim Strom­preis zu sparen und eine gewisse Autarkie zu gewinnen, lohnt sich die PV-Instal­la­tion nur mit einem Strom­spei­cher.


Warum braucht es einen Strom­spei­cher für die PV-Anlage?

Ob ein Solar­spei­cher zum Nach­rüsten für AC-Anlagen oder eine komplette PV-Anlage mit Spei­cher inklu­sive – dank Batte­rie­spei­cher nutzen Sie den eigenen Strom maximal und senken so die Kosten für den Strom, den Sie aus dem öffent­li­chen Netz zusätz­lich beziehen müssen. Ein Strom­spei­cher macht Sie weit­ge­hend unab­hängig, da die heutigen Systeme einen Eigen­strom­ver­brauch von bis zu 80% ermög­li­chen.


Das Prinzip ist einfach:

Die PV-Anlage erzeugt zwar nur wetter­be­dingt Solar­energie, doch diese wird für später einge­spei­chert. Wichtig für den Verbrau­cher ist der direkte Zugriff auf die Energie – schnell und vor allem zeit­un­ab­hängig! Am Ende profi­tieren Sie, denn der Eigen­ver­brauch wird höher, der Strom­preis hingegen kleiner.


Nach wie viel Jahren rentiert sich eine PV-Anlage mit Strom­spei­cher?

Verschie­dene Studien und Rechen­bei­spiele zeigen, dass sich 4 kWp-Anlagen mit Batte­rie­spei­cher­sys­temen bereits nach weniger als zehn Jahren auszahlen. Da sich die Strom­kosten bei Betrieb einer Solar­an­lage mit Strom­spei­cher halbieren, steige die Eigen­ka­pi­tal­ren­dite bis zu acht Prozent. Je nach Höhe des Eigen­ver­brauchs steigen die Einspa­rungen beim zuge­kauften Strom von Netz­be­trei­bern.

Beim Berechnen der Kosten­ef­fi­zienz sollte außerdem beachtet werden, dass die gesun­kenen Preise für PV-Module gute Renditen ermög­li­chen. Eben­falls nicht zu unter­schätzen sind die immer stei­gende Lebens­dauer und Effi­zienz der Lithium-Batte­rien, da sie die Grund­lage der Spei­cher­sys­teme darstellen.

Bei Hager legen wir großen Wert auf die Leis­tungs­fä­hig­keit und Lang­le­big­keit unserer Batte­rien. Dieser Fokus hat auch bei der Entwick­lung von flow eine entschei­dende Rolle gespielt. Daher können wir eine zehn­jäh­rige Garantie auf 80 Prozent der Batte­rie­ka­pa­zität geben.

Für die Amor­ti­sie­rung einer PV-Instal­la­tion ist eine pauschale Antwort aller­dings nicht möglich, da auch die Art des Spei­cher­sys­tems eine große Rolle spielt: Blei-Akkus sind auf 2.000 Lade­zy­klen begrenzt und haben eine beacht­lich größere Entla­de­tiefe (50 Prozent) als Lithium-Spei­cher, die als effi­zi­enter gelten.  

Für weitere Infor­ma­tionen und um mehr über Strom­spei­che­rung zu erfahren, beraten wir Sie gerne.

 

 

Quelle:

Einspei­se­ver­gü­tung Solar­an­lagen