Warum ist die Spei­che­rung
erneu­er­barer Energie (EE) heut­zu­tage wichtig?


Der konti­nu­ier­liche Anstieg des Strom­be­darfs stellt Ener­gie­ver­sor­gungs­un­ter­nehmen bereits seit mehreren Jahr­zehnten vor die Heraus­for­de­rung einer stabilen Ener­gie­ver­sor­gung. Der Ausbau erneu­er­barer Ener­gien ist daher – auch der Umwelt zur Liebe – unum­gäng­lich. Doch ihr Ertrag ist oft wetter­ab­hängig und nur geeig­nete Spei­cher­tech­no­lo­gien machen die saubere Energie auch nachts, im Winter oder bei schlechter Witte­rung flexibel zugäng­lich.



Warum ist die Spei­che­rung
von erneu­er­barer Energie so wichtig?

Poli­ti­sche Ziel­set­zungen zur Ener­gie­wende, Klima­neu­tra­lität und Elek­tro­mo­bi­lität lassen sich nur mit einer konstanten, sauberen Ener­gie­quelle errei­chen. Konven­tio­nelle Kraft­werke, die mit fossilen Brenn­stoffen wie Kohle oder Erdgas arbeiten, erfüllen zwar eine zuver­läs­sige Ener­gie­ver­sor­gung – doch die Vorräte dieser Ener­gie­träger sind begrenzt. Darüber hinaus belastet deren Verbren­nung Umwelt und Klima. Um ihren Anteil am Ener­giemix zu redu­zieren, wurden in den letzten Jahr­zehnten zuneh­mend Anlagen für erneu­er­bare Ener­gien, wie Photo­vol­taik-Anlagen, ausge­baut. Wie Sie diese intel­li­gent mit Ihrer Tech­nik­zen­trale verbinden können, erfahren Sie hier.

 

Die wach­sende Bedeu­tung der rege­ne­ra­tiven Ener­gien zeigt sich auch an ihrem Anteil der Gesamt­ener­gie­er­zeu­gung. Allein im Sektor Strom bilan­ziert die Arbeits­gruppe Erneu­er­bare Ener­gien-Statistik – AGEE-Stat – die Produk­tion aus sauberen Ener­gie­quellen für das Jahr 2020 auf 45,4 Prozent. Im gesamten deut­schen Ener­gie­ver­brauch beträgt ihr Anteil 19,3 Prozent. Doch es ist allge­mein bekannt, dass der Ertrag aus Wind- und Sonnen­en­ergie schwankt und nicht unun­ter­bro­chen zur Verfü­gung steht. Am Beispiel der Solar­energie lässt sich dies nach­voll­ziehen:

 

Die Strom­er­zeu­gung hängt von vielen Faktoren ab und erreicht ihre höchsten Werte bei gutem Wetter, in den Mittags­stunden und im Sommer. Im Gegen­satz dazu sinkt die Produk­tion bei schlechtem Wetter, in den Abend­stunden und im Winter – genau die Zeit, in der die Haus­halte den höchsten Strom­ver­brauch aufzeigen. Aus diesem Grund sind Ener­gie­spei­cher ein wich­tiger Lösungs­an­satz für mehr Flexi­bi­lität um Umgang mit erneu­er­baren Ener­gien. Lösungen wie flow von Hager eignen sich beson­ders in Kombi­na­tion mit einer Solar­an­lage.



Warum ist die Strom­spei­che­rung
sauberer Ener­gien für das gesamte Ener­gie­system wichtig?

Eine konstante Strom­pro­duk­tion ist für die Zuver­läs­sig­keit des öffent­li­chen Strom­netzes funda­mental. Ener­gie­spei­cher sorgen für einen Ausgleich von Nach­frage und Angebot, also Erzeu­gung und Verbrauch des Netz­stroms und kommen auch für die Über­brü­ckung bei Dunkel­flauten zum Einsatz. Basie­rend auf dem Prinzip der Ener­gie­um­wand­lung wird je nach Art des Spei­chers die Energie über mecha­ni­sche, ther­mi­sche oder chemi­sche Reak­tionen umge­wan­delt. Später steht sie über die gleiche Reak­tion wieder zur Verfü­gung.

Einmal erzeugte Energie geht zwar nicht verloren, dennoch muss sie effi­zient genug gespei­chert werden, um so wenig wie möglich an ihrem Wirkungs­grad zu verlieren. Das bedeutet, dass geeig­nete Ener­gie­träger gefunden werden müssen. Im fossilen Ener­gie­zeit­alter boten Erdöl, Erdgas oder Kohle die besten Voraus­set­zungen. Bei Strom aus rege­ne­ra­tiven Ener­gie­quellen ist die Spei­che­rung aller­dings nur bedingt möglich.

Und dennoch: Die Tech­no­lo­gien zur Nutzung der sauberen Ener­gie­quellen machen Strom zur meist­ge­nutzten Ener­gie­form. Daher wurde auch im euro­päi­schen Klima- und Ener­gie­r­ahmen beschlossen, bis zum Jahr 2030 mindes­tens 27 Prozent des Ener­gie­ver­brauchs aus erneu­er­baren Ener­gien zu beziehen. In den 2014 beschlos­senen Vorgaben wurde außerdem fest­ge­legt, den Ener­gie­ver­brauch bis zu 27 Prozent zu senken. Ihren eigenen Ener­gie­ver­brauch senken Sie am lukra­tivsten mit intel­li­genten Strom­spei­chern von Hager.



Was sagen die Wissen­schaftler
zur Spei­che­rung von erneu­er­barer Energie?

Nicht nur die Forscher sind sich einig: Ohne Ener­gie­spei­cher gibt es keine Ener­gie­wende. Wenn das Ziel einge­halten werden soll, bis 2050 Strom zu 80 Prozent aus erneu­er­baren Ener­gien zu erzeugen, dann braucht es verschie­dene Ener­gie­spei­cher­arten. In den vergan­genen Jahren wurden neben den immer mehr verbrei­teten Kurz­zeitspei­chern (Lithium-Ionen Batte­rien) auch an anderen Lang­zeit - Spei­cher­tech­no­lo­gien geforscht. 

Viel­ver­spre­chend ist die Power to Gas - Tech­no­logie, eine der ersten soge­nannten Power-to-X-Tech­no­lo­gien. Hierbei wird die grüne Energie über Elek­tro­lyse in Wasser­stoff oder Methan umge­wan­delt. Die erzeugten Mega­watt MW können schnell und unkom­pli­ziert im bereits vorhan­denen Gasnetz gespei­chert, trans­por­tiert oder bereit­ge­stellt werden.



Welchen Vorteil bringt
die Spei­che­rung von erneu­er­barer Energie?

Die Vorteile der umwelt­freund­li­chen Ener­gie­quellen und ihre Spei­che­rung sind zahl­reich:

 

 

  • Sie tragen zum Klima­schutz bei.
  • Die Ener­gie­quellen sind uner­schöpf­lich.
  • Sie erhöhen die Flexi­bi­lität der Ener­gie­ver­sor­gung.
  • Sie entkop­peln das zeit­liche Verhältnis von Ener­gie­er­zeu­gung und deren Verbrauch.
  • Sie verrin­gern die Abhän­gig­keit von Netz­be­trei­bern oder Ener­gie­im­porten.
  • Sie schaffen neue Arbeits­plätze.
  • Sie ermög­li­chen Geld­ein­spa­rungen.

 

 

Neben der Stär­kung der Ener­gie­aut­arkie und dem posi­tiven Umwelt­ein­fluss, ist beson­ders die Entste­hung von neuen Arbeits­plätzen ein ökono­misch wich­tiges Argu­ment für den Einsatz von Spei­chern für grüne Energie. Dem Bundes­wirt­schafts­mi­nis­te­rium zufolge wuchs die Beschäf­ti­gung im Zusam­men­hang mit den erneu­er­baren Ener­gien auf bis zu 530.000 Jobs. In unserem Elek­tro­kosten-Guide erfahren Sie alles, was Sie über eine Elektro-Neuin­stal­la­tion mit Inte­gra­tion von erneu­er­baren Ener­gien und Strom­spei­chern wissen müssen.



Fazit

Um die festen Klima­ziele zu errei­chen sind Ener­gie­spei­cher für erneu­er­bare Ener­gien entschei­dend. Sie helfen nicht nur bei der Redu­zie­rung des Verbrauchs von fossilen Brenn­stoffen, sondern ermög­li­chen vor allem eine zeit­liche Entkopp­lung von Ener­gie­er­zeu­gung und deren Nutzung. So können Schwan­kungen in der Nach­frage für Strom und Wärme abge­fe­dert werden und die Abhän­gig­keit von Netz­be­trei­bern oder Ener­gie­im­porten aufge­hoben werden. Dann braucht es nur noch ein intel­li­gentes Ener­gie­ma­nage­ment, um die  zu perfek­tio­nieren.

 

Quellen:

Welche Rolle spielt die Spei­che­rung erneu­er­barer Ener­gien im zukünf­tigen Ener­gie­system?, Fraun­hofer IWES

Erneu­er­bare Ener­gien in Deutsch­land, Umwelt­bun­desamt

Erneu­er­bare Ener­gien: Keine Ener­gie­wende ohne Strom­spei­cher, Handels­blatt.com

Ener­gie­quelle Wasser­stoff: Heils­bringer oder Illu­sion?, Handels­blatt.com